Festplattenabgabe Jetzt! Demonstartion

Aufruf zum
Protestmarsch
der Künstlerinnen und Künstler
Festplattenabgabe –
jetzt oder nie!

Seit Jahren werden unsere Rechte missachtet. Schleichend verlieren wir das Recht, über unsere Werke selbst bestimmen zu können.

Damit das private Kopieren unserer Werke fair bezahlt wird, gibt es seit vielen Jahren die „Leerkassettenvergütung“. Aber heute kopiert niemand mehr auf Kassetten, weshalb 20.000 Kunstschaffende seit Jahren wichtige Einnahmen verlieren. Daher brauchen wir die Festplattenabgabe auf alle Speichermedien. Sie sichert den Künstlerinnen und Künstlern in Österreich 10 Mio. Euro pro Jahr.

Die Ministerinnen Karl und Schmied sind für die Festplattenabgabe. Sie ist auch in anderen Ländern längst üblich, aber:

Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer boykottieren die Festplattenabgabe.

Wir Künstlerinnen und Künstler lassen uns das nicht länger gefallen!
Zeigen wir der Arbeiterkammer und der Wirtschaftskammer, dass sie die Festplattenabgabe nicht länger verhindern können!

Treffpunkt:  
Mittwoch, 17. Oktober 2012, 12 Uhr
Hochstrahlbrunnen am Schwarzenbergplatz
1040 Wien

Der Demonstrationszug bewegt sich vom Schwarzenbergplatz zur Arbeiterkammer. Nach der ersten Kundgebung ziehen wir am ORF-Funkhaus vorbei zur Wirtschaftskammer, wo die mitgebrachten Festplatten abgegeben werden können.

 

„Festplattenabgabe – jetzt oder nie!“ ist eine gemeinsame Aktion von: Musikergilde, IG Autorinnen Autoren, Gewerkschaft GdG-KMSfB, Österreichischer Musikrat ...

Koordination/Kommunikation: Gerhard Ruiss (01 526 20 44-13, E-Mail: gr@literaturhaus.at), Peter Paul Skrepek (0664 614 54 05 E-Mail: text@musikergilde

 über uns | impressum | links | presse | archiv | ©2006 BOeS